Novation Bass Station II – analoger Mono-Synthesizer

405,53 (as of 3. April 2018, 7:37)

25-Tasten mit Anschlagdynamik und Aftertouch
zwei Analog-Filter
zwei Oszillatoren

Beschreibung

Novation Bass Station II

Die originale Bass Station erblickte 1993 das Licht der Synthesizer-Welt, war Novations erster Synth und wurde schnell zum Kult-Klassiker. Seitdem haben Musiker und Produzenten immer wieder nach einer Neuauflage gefragt. Bass Station II hat die ‚Gene‘ des Originals, aber die Synth-Engine wurde von Grund auf erneuert und ist noch fetter, kräftiger und drückender. Ideal für Bass-Sounds im 21. Jahrhundert.

Bass Station II ist ein analoger Mono-Synth, der auf der originalen Kult-Klassiker Bass Station basiert, aber dank einer Überarbeitung fit für das 21. Jahrhundert ist. Neben zwei Filtern gibt es drei Oszillatoren, Patch-Speicherung und eine komplett analoge Filter-Sektion. Dazu gesellen sich ein Step-Sequenzer, ein Arpeggiator, große Tastatur und eine leistungsfähige Modulations-Sektion. Zusammen sorgt das dafür, dass Bass Station II nicht nur perfekt für jegliche Bass-Sounds ist, sondern eine viel größere klangliche Breite anbietet.

Die Features des Novation Bass Station II:

  • brandneue Version der klassischen Bass Station
  • Bass Station II verfügt über einen rein analogen Signalweg
  • zwei Analog-Filter (neuer ‚Acid‘-Filter und ‚Classic‘-Filter aus der originalen Bass Station)
  • 64 Werk-Preset-Sounds&nbsp,
  • 64 Speicherplätze für eigene Klangkreationen
  • Pattern-basierter Step-Sequenzer und Arpeggiator
  • zwei Oszillatoren und ein zusätzlicher Sub-Oszillator
  • analoge Effekt-Sektion: Distortion, Filter-Modulations-Effekte, Filter-Overdrive
  • flexible Modulation mit 2 Hüllkurven und 2 LFOs (Dreieck, Sägezahn, Rechteck sowie Sample & Hold)
  • MIDI&nbsp,Ein- und&nbsp,Ausgang
  • USB-Anschluss
  • ‚Synth-Action‘-Tastatur mit Aftertouch

25-Tasten mit Anschlagdynamik und Aftertouch
zwei Analog-Filter
zwei Oszillatoren
zusätzlicher Sub-Oszillator
flexible Modulation mit 2 Hüllkurven und 2 LFOs